Einlaufen von Teppichen

Flüssigkeitseinwirkung bei Bodenbelägen

Es gibt ganz wenige weiche Bodenbeläge, die garantiert bei Feuchtigkeitseinwirkung nicht einlaufen. Daher müssen Sie mit Maßänderungen durch die Reinigung rechnen.

Wir unternehmen alles was wirtschaftlich vertretbar ist um diese Eigenheit so gering wie möglich zu halten.

In den verschiedenen Arbeitsgängen während der Teppichherstellung werden Fäden und Garne gedehnt. Sie werden auf Spannung gehalten bis Feuchtigkeit ihnen erlaubt sich zu entspannen. Schrumpfen zu diesem Zeitpunkt wird oft als Entspannungsschrumpfung bezeichnet.

Das Ausmaß der Schrumpfung, das erwarten werden muss, hängt von der Konstruktion des Teppichs und der im Rücken verwendeten Fasern ab. Die Dichte des Florgarns hat ebenso Einfluss auf die Stärke der Schrumpfung.

Schrumpfung die Maßänderung verursacht, rührt ausschließlich von der Durchfeuchtung des Trägergewebes her. Feuchtigkeit verursacht das Quellen der Fasern und das zwingt die Kettfäden sich zusammenzuziehen, was den gesamten Teppich schrumpfen lässt. Die stärkste Schrumpfung dieser Art tritt bei der ersten Durchnässung auf (üblicherweise die erste Wäsche).

Bei einigen Teppicharten können bis zu 10% Schrumpfung auftreten. Realistischer sind aber durchschnittlich 2% Schrumpfung bei Teppichen. Schrumpfung kann in der Wohnung auch dadurch auftreten, dass das Gewebe des Teppichrückens Feuchtigkeit aus der feuchten Luft aufnimmt.

QUELLE: ASCR International, Aufgearbeitet von Müden Reinigung GmbH, Volker Müden

Scroll to Top